Von Worms wird seit Jahrhunderten immer wieder erzählt, manchmal so viel und so schön, dass die Besucher sich über die wirkliche Stadt wundern, durch die sie gehen. Da gibt es das Nibelungenlied und andere mittelalterliche Texte, die Legenden um Luther und jüdische Sagen und Märchen von Juspa Schammes. Natürlich wird wie andernorts auch über Fußball erzählt, die Nachbarn, das Essen, die Arbeit, die Stadtgeschichte, über originelle Menschen, die hier gelebt haben, und zwar in Hochdeutsch, Mundart oder anderen Sprachen. Das Erzählen ist hier zu Hause. Darum haben das Wormser Montags-Magazin und das Nibelungenmuseum das Programm "Worms erzählt" entwickelt, das nicht nur im Rahmen der Nibelungenfestspiele, sondern ganzjährig unterhalten soll. Erzähler, Rezitatoren, Vorleser, Sänger, Comedians, Kabarettisten, Musiker werden zu Gast sein. In den Erzählcafés, die das Wormser Montags-Magazin gemeinsam mit Kulturkoordinator Volker Gallé anbietet, kommen die Wormser selbst zum Erzählen. Beim Erzählcafé geht es immer um Wormser Themen. Die Moderatoren laden sich Gäste ein, die von vergangenen Zeiten berichten, aber auch die BesucherInnen sind gebeten, selbst zum Thema ihre Erinnerungen beizutragen, die sie noch haben.